Die Kirlian Photographie macht verschiedene energetische Abstrahlungsmuster an Händen und Füßen sichtbar. An diesen befinden sich die Kontrollmesspunkte (KMP) der jeweiligen Akupunkturmeridiane, die den gesamten Energieinhalt eines Meridians wiedergeben.  Diese Abstrahlungsphänomene geben Hinweise auf Krankheitszusammenhänge und zusätzliche Informationen.

Die verschiedenen Strahlungsarten:

Peter Mandel definierte hierbei drei Konstitutionstypen, wobei auch Mischformen auftreten können:

  • die endokrine Strahlenqualität
  • die toxische Strahlenqualität
  • die degenerative Strahlenqualität

Unter endokriner Strahlung versteht man eine Schwäche des Hormonsystems und alle Störungen des vegetativen Nervensystems. Hierunter fallen: Nervosität, Spannungen, Depressionen, Kreislaufstörungen, Kopfdruck, kalte Füsse, Handschweiß, Herzklopfen, Magenbeschwerden etc. Die schulmedizinische Diagnose lautet meist „vegetative Dystonie“. Diese Strahlenqualität weist eine schwache Strahlung mit Lücken auf.

Die toxische Strahlung erkennt man an schwarzen Punkten inner- und außerhalb des Strahlenkranzes. Je nach Intensität dieser Zeichen im Gesamtbild und der Entfernung vom Fingerumlauf kann man den Schweregrad der Entwicklung abschätzen. Es kann sich bspw. um entzündliche oder verborgene Krankheitsherde handeln. Aufgrund der Lage der Punkte lässt sich der betroffene Organsektor festlegen. Häufig zeigen sich solche im Darmbereich, den Mandeln, den Ohren und den Nasennebenhöhlen.

Die degenerative Strahlung zeigt sich durch massive Zunahme der Energie in stark verdichteten Wärmekränzen, bei denen keine einzelnen Strahlen mehr zu erkennen sind. Dies kann auf Erkrankungen degenerativer Natur hindeuten, es kann sich jedoch auch „lediglich“ um Energieblockaden und um eine Starre im körpereigenen Informationssystem handeln, die es durch die entsprechenden Therapien aufzulösen gilt. Besonderes Augenmerk bei diesen Patienten liegt auf Entsäuerung, Entgiftung und Stärkung des Immunsystems.

 

______________________________________________________

Hinweis: bei der hier aufgeführten Diagnosemethode handelt es sich um ein schulmedizinisch nicht anerkanntes Verfahren.